January 1, 2016

November 25, 2015

Please reload

Recent Posts

Elektro an der Tür: Alles, was Sie über elektronische Schlösser wissen sollten.

November 25, 2015

1/3
Please reload

Featured Posts

Präventive Sicherheit im Rad der Zeit: Wie sind Haus und Wohnung am besten zu schützen?

January 29, 2015

Für viele gilt: "My home is my castle". Stimmt das auch in Puncto Sicherheit?

 

Um unser Hab Hab und Gut effektiv vor Angriffen zu schützen, haben wir eine Tür zwischen unserem trauten Heim und der Außenwelt eingebaut. Sie soll unseren Besitz vor fremden Zugriff schützen. Aber was wäre eine Tür ohne Schloss? Seit je her wird auf diesen wundersamen Mechanismus vertraut, sei es ein Riegel aus Holz, wie er erstmals in Ägypten im 4. Jhr. v. Chr. gefunden wurde oder aber ein hochkomplexes Sicherungssystem in Verbindung mit der Erkennung biometrischer Daten.

 

Was macht diesen Mechanismus so bewundernswert: Das Ziel ist es den vor allem einen Einbruch unmöglich zu machen. Aber Tür ist nicht gleich Tür und Schloss nicht gleich Schloss. Die Baumeister vergangener Zeit wurden von einflussreichen Persönlichkeiten beauftragt Schließmechanismen und Türschlösser für alle Verwendungsmöglichkeiten zu entwickeln, wie zum Beispiel Geheimgänge abzusichern oder Fallen auszulösen und Gräber abzusichern.

 

Die Hethiter entwickelten ein erstes effektives Schloss (Fallriegelschloss), das nahezu 2000 Jahre vorherrschend sein sollte, bis die Römer auf dessen Basis ein neues Schloss aus Metall entwickelten, das bereits damals mit der Sicherheit von Schließsystemen des 19 Jhr. vergleichbar war. Mit der Entdeckung größerer Erzvorkommen im Mittelalter und der stärkeren Verbreitung stand die daraus entwickelte Präzision der Schlosstechnik durch ihre Handwerksmeister , denen der Uhrmacher in nichts nach. Das Schloss wurden von einem Prestigeprodukt zum erschwinglicheren Nutzgegenstand in bereits erstaunlicher Qualität. Mit dem Patent auf das Zylinderschloss durch Joseph Bramah 1784 in London und der Verbindung der aufkommenden maschinellen Fertigung war der Weg zum günstigen und sicheren Massenprodukt für jede Tür endgültig geebnet.

 

Heutzutage lassen sich Schlüssel durch diese Verfahren in minutenschnelle nachmachen und in Verbindung mit moderner Apps, bereits über Fotos duplizieren. Diese Art der Notöffnung erfreut nicht nur den Ausgesperrten, sondern auch potentielle Diebe, die sich so leicht Zutritt in private oder gewerbliche Räume verschaffen können. Dies lässt die zukünftigen Risiken für Zylinderschlösser erahnen, auch bestimmte Tresore und Schließfächer lassen sich so problemlos öffnen, wenn nicht das Schloss nicht mit zusätzlichen Sicherheitsmerkmalen ausgestattet ist. Gleiches gilt für Fahrzeuge, dessen funkgesteuerte und in Zukunft internetbasierten Schließsysteme elektronisch umgangen werden können. Auch biometrische Sicherungssysteme können anfällig für Manipulation sein.

 

Ein großes Problem der aufkommenden elektronischen Lösungen und angepriesenen Alternativen ist zum Beispiel ein klassischer Stromausfall. Kommt es zu diesem, können sich Türen direkt öffnen oder plötzlich nicht mehr öffnen lassen. Neue und doch wieder alte Herausforderungen für Schlüsseldienste: Die Tür sollte möglichst schadenfrei geöffnet werden und das verbaute Schloss maximale Sicherheit gegen nicht autorisierten Zugriff bieten.

 

Folglich gibt es zu jedem Schlosssystem mehrere Türöffnungsmethoden. Es ist daher vorher genau abzuwägen, wie sich Haus und Auto am besten schützen lassen. Tür und Schloss erhöhen die Sicherheit ungemein, stellen aber Besitzer auch vor große Herausforderungen, bei denen der Schlüsseldienst in Prävention und Notfall, durch eine Beratung oder Notöffnung unterstützen kann.

 

Hierfür bieten wir vom Schlüsseldienst Preuss Sicherheitsberatungen direkt vor Ort an und sind gerne bei Reparatur, Wechsel und Montage ausgewählter Schließsysteme behilflich. 

 

Kontakt:

Tel.: 030-555-79274

E-Mail: info@schluesseldienst-preuss.de

 

Bild - Die Tür der Zukunft?

 

 

Please reload

Follow Us
Search By Tags